Frau fingern: So fingerst du die Vagina richtig (Tipps & Anleitung)

344
Frau richtig zum Orgasmus fingern

Der weibliche Orgasmus ist eine nicht zu unterschätzende Waffe auf dem Weg ein wirklich guter Lover zu werden. Wer es als Mann schafft, die Sexpartnerin zum Höhepunkt zu bringen, wird sich langfristig in ihr Gedächtnis einbrennen.

Fakt: Nicht immer gelingt es als Mann die Frau bei der Penetration zum Höhepunkt zu führen!

Das ist aber kein Drama, denn wenn der eigene Höhepunkt mal zu schnell kam oder ihr die Stimulation mit dem Penis nicht reicht, gibt es noch eine andere Wunderwaffe! Die Rede ist von den männlichen Fingern.

Doch um sie wirklich zum Orgasmus zu bringen, sollte ein Mann eine Frau richtig fingern können. Dazu genügt es nicht einfach den Finger in die Vagina zu stecken und hineinzustoßen! Doch keine Angst, fingern bis zum Orgasmus ist nicht schwer und wer es einmal beherrscht, wird viele Frauen damit glücklich machen.

Die große Frage: Wie fingert man eine Frau richtig, wird in den folgenden 7 Schritten beantwortet!

1. Es bedarf Vorlaufzeit um eine Frau mit der Hand zu befriedigen

Beine breit und losgelegt? Nein, so funktioniert Sex mit den Fingern nicht. Während ein Mann auf direkte Stimulation des Penis meist positiv reagiert, brauchen Frauen eine längere Zeit, um ihre Lust aufzubauen.

Das fängt längst nicht erst bei Berührungen im Intimbereich an, sondern schon mit Blicken, Küssen und Streicheleinheiten. Bevor es ans Pussy fingern geht, sollte daher erstmal Lust geschaffen werden.

Einen guten Einstieg bietet beispielsweise eine Massage. Die kann sich über den ganzen Körper ausdehnen und sich nur Schrittweise den erogenen Zonen nähern. Bei der Frau setzt das Kopfkino recht schnell ein. Wenn die Hände des Mannes ihren Po berühren, leicht seitlich am Busen entlang streifen und dann wieder zum Rücken wandern, steigert sich ihre Lust.

Um Frauen richtig zu fingern, muss sich der Mann die Zeit nehmen, die sie braucht. Wenn sie bereit ist, dass auch ihr Lustzentrum endlich Teil der Massage wird, zeigt sie das meist deutlich. Viele Frauen spreizen unwillkürlich ihre Beine und signalisieren damit, dass sie berührt werden wollen.

2. Den Kitzler fingern als Orgasmusgarantie

Der Kitzler ist der sensibelste Punkt zwischen den Beinen einer Frau. Wird sie dort gefingert, ist der Orgasmus nahezu garantiert. Wichtig ist jedoch auch hier, die richtige Technik anzuwenden. Einfach grob über den Kitzler reiben ist eher ein Garant für eine Ohrfeige, als für einen Höhepunkt.

Es muss bedacht werden, dass der Kitzler über 8000 Nervenenden verfügt. Das ist doppelt so viel wie bei einem Penis. Entsprechend hochsensibel ist das Organ und mit entsprechender Vorsicht sollte es behandelt werden. Im Umgang mit der weiblichen Klitoris gibt es drei Regeln, die immer bedacht werden müssen:

  • nicht jede Frau mag es auf die gleiche Weise
  • niemals die trockene Klitoris berühren
  • immer langsam zum Kitzler vorarbeiten

Die Klitoris liegt zwischen den oberen Schamlippen und ist im Normalfall von einer Vorhaut umhüllt. Ist die Frau sexuell erregt, schwillt das kleine Organ an und tritt immer stärker hervor. Direkte Berührungen werden mit steigernder Lust immer geiler für sie, doch am Anfang sollte der Kitzler nur indirekt stimuliert werden.

Wenn Frauen ihre Muschi fingern, nutzen sie meist drei Finger einer Hand. Damit reiben sie über den Kitzler und lassen diesen zu Beginn oft von den Schamlippen bedeckt. Dieser indirekte Druck steigert die Lust und wenn die Erregung sich in Richtung Gipfel bewegt, kann die Klitoris auch direkt stimuliert werden.

Ab diesem Punkt ist es für die meisten Frauen sogar erregend, wenn mit zwei Fingern die Schamlippen auseinandergezogen werden und die Handfläche direkt den Kitzler massiert.

Wichtig: Die Klitoris muss immer feucht gehalten werden. Vaginalflüssigkeit, Speichel oder ein Gleitgel sorgen für ein glitschiges Erlebnis.

Richtig Vagina lecken: 10 Tipps um eine Frau oral zu befriedigen

3. Der G-Punkt als geheimer Hotspot

Es gibt mehrere Methoden, um eine Frau mit der Hand zu befriedigen. Die Stimulation des G-Punkts ist eine davon. Auch hier ist einer der wichtigsten Tipps fürs fingern, dass immer genug Feuchtigkeit vorhanden sein muss.

Der G-Punkt befindet sich an der Oberseite ihrer Vagina, Richtung Bauchdecke, etwa sechs bis acht Zentimeter hinter dem Scheideneingang. Beim Scheide fingern ist es daher wichtig, dass die Finger nach oben hin krümmbar sind. Diese Krümmung wirkt dann so, als wolle der Mann mit den Fingern jemanden anlocken, die typische „Komm rüber-Geste“

Es ist möglich die Frau mit dem Finger zu befriedigen, indem der G-Punkt kontinuierlich stimuliert wird. Auch hier gilt allerdings, dass die Stimulation langsam gesteigert werden sollte.

Frau fingern

Bevor der Mann mit dem Finger in die Vagina eindringt, muss diese unbedingt feucht sein. Mentale Erregung sorgt bei der Frau automatisch für die Bildung von Feuchtigkeit. Ist sie bereit, gleiten die Finger beinahe von selbst in sie.

Wichtig ist es, dass zunächst ein Finger genutzt wird. Reagiert sie mit deutlichen Zeichen der Erregung und fühlt sich wohl, dürfen ein zweiter und auch ein dritter Finger genutzt werden.

Achtung: Nicht jede Frau ist hier gleich, manchen reichen zwei Finger völlig aus, während andere sogar nach einem vierten Finger gieren.

Die weibliche Ejakulation: Können Frauen wirklich abspritzen?

4. So fingert man richtig mit der Kombinationstechnik

Bei einer Stimulation des G-Punkts erreicht die Frau den vaginalen Orgasmus. Wird hingegen der Kitzler stimuliert, löst das den klitoralen Orgasmus aus. Doch warum nicht einfach beide Techniken miteinander kombinieren?

Es gibt Techniken, die genau das vorschlagen. Zugegeben, ein bisschen Handgeschick muss schon vorhanden sein um gleichzeitig Kitzler und Vagina zu fingern, aber nahezu jeder Mann kann diese Methoden erlernen.

Auch hier gilt wieder, dass zunächst langsam gestartet wird. Die Kombinationstechnik beim Frauen fingern beginnt am besten mit einer Stimulation der Schamlippen und einer indirekten Reizung der Klitoris. So kann bereits eine starke Erregung aufgebaut werden, was sich an der Feuchtigkeit der Frau zeigt.

Wenn ihr Scheideneingang glitschig und feucht ist, wird es Zeit mit den Fingern der zweiten Hand in sie einzudringen. Gleichzeitig wird die Stimulation der Klitoris aber keinesfalls unterbrochen.

In vielen Fällen zeigt die Frau schnell ihre Reaktion auf die beiden kombinierten Fingertechniken. Für sie wird die Lust vergrößert, weil ihre beiden Hotspots stimuliert werden. Mit etwas Geschick ist es sogar möglich, dass sie sowohl einen klitoralen, als auch einen vaginalen Orgasmus bekommt.

Tipp: Da bei der Kombitechnik keine Hand mehr frei ist, um die Schamlippen auseinander zu ziehen, kann die Frau diese Aufgabe selbst übernehmen. Natürlich fordert eine so deutliche Hingabe viel Vertrauen, aber besonders wenn es darum geht die Freundin richtig zu fingern, ist dieser Punkt ein zusätzlicher Lustgewinn für beide.

Selbstbefriedigung beim Mann: Warum Masturbieren gesund ist

5. Fingern beim Sex gibt zusätzlichen Kick

Die Frau zum Orgasmus zu fingern ist für die meisten Männer hocherotisch. Zu sehen wie sie immer erregter wird und zu spüren wie sie dem Höhepunkt entgegen gleitet, ist ein visueller Hochgenuss. Wenn jetzt noch ein gemeinsamer Höhepunkt möglich wäre, würden wohl beide auf Wolke sieben schweben.

Warum eigentlich nicht? Geschickte Männer sind durchaus in der Lage die Vagina zu fingern und gleichzeitig mit der Frau Sex zu haben. Am besten geeignet für diese Form der Kombinationstechnik ist die Reiterstellung. Während sie oben ist und das Tempo vorgibt, hat er beide Hände frei, um sich um ihre Klitoris zu kümmern.

Vagina fingern

Es reicht oft schon aus, die Hand zwischen ihre Schamlippen zu legen. Durch ihre Bewegungen wird die Klitoris so automatisch stimuliert. Mit ein bisschen Geschick kann der Mann beobachten, wann sie kurz vor ihrem Höhepunkt steht und seinen eigenen Orgasmus entsprechend hinauszögern.

Besonders heiß: Vor allem in längeren Beziehungen und entsprechendem Vertrauen ist es sehr heiß, wenn die Frau ihre Klitoris während dem Sex selbst stimuliert.

6. So fingert man richtig in Kombination mit Oralsex

Richtig fingern ist eine Kunst, die die meisten Männern nach ein paar Übungseinheiten gut beherrschen. Durch Tipps und Anleitungen können Techniken stets verfeinert werden.

Eine besondere Königsdisziplin bei der Befriedigung der Frau ist die Kombination aus Oralsex und fingern. Klingt kompliziert, ist es aber eigentlich nicht. Beim Oralsex konzentriert sich der Mann in der Regel auf die Klitoris. Diese wird mit der Zunge stimuliert und die Lust gesteigert.

Mit etwas Fingerfertigkeit ist es durchaus möglich, während der oralen Stimulation den G-Punkt mit den Fingern zu massieren. Die optimale Position hierfür ist, wenn die Frau auf dem Rücken und der Mann auf dem Bauch zwischen ihren Beinen liegt. So kann er eine Hand bequem dafür nutzen, um in ihre Vagina einzudringen und sie von innen zusätzlich zu erregen.

Wichtig: Auch bei dieser Technik ist es entscheidend, dass die Finger erst eingeführt werden, wenn die Frau bereits ausreichend feucht ist. Trockenheit führt schnell zu Schmerzen und Überreizung und lässt die Lust verschwinden. Durch die vorherige Stimulation mit der Zunge baut sich die Erregungskurve meist schnell auf.

Sperma-Geschmack beeinflussen: Tipps damit Sperma besser schmeckt

7. Wie fingert man eine Frau am besten?

Nun gab es fünf Tipps und fünf verschiedene Methoden, um eine Frau mit den Fingern zu befriedigen. Doch welche ist die beste? Eine Pauschalantwort gibt es darauf nicht. Jede Frau hat andere Vorlieben. Während die eine es liebt, wenn er sie gleichzeitig leckt und fingert, mag die andere lieber das reine Fingerspiel an ihrem Kitzler.

Das herauszufinden obliegt der Aufmerksamkeit des Mannes. Anhand ihres Verhaltens wird eigentlich sehr schnell klar, was ihr wirklich gefällt. Ihr Körper verrät mit einigen Signalen, in welcher Stimmung sie gerade ist. Wird ihre Muschi feucht? Wird ihr Kitzler praller und sie öffnet bereitwillig die Schenkel? Das alles sind Zeichen, dass sie in höchster Erregung ist und der Mann seine Aufgabe versteht.

Muschi richtig fingern

Es gibt außerdem viele Frauen, die auf Abwechslung im Bett stehen. Es muss daher nicht immer nur die eine Fingertechnik sein! Ein guter Liebhaber steckt voller Überraschungen und bietet seiner Sexpartnerin immer etwas Abwechslung an. Warum also nicht morgen mal die Zunge mit den Fingern gemeinsam zum Einsatz bringen und ihr übermorgen einen G-Punkt Orgasmus bescheren?

Diese Tipps zum fingern kann jeder umsetzen

Es gibt nicht das eine, korrekte Tutorial mit denen alle Frauen zum Höhepunkt gefingert werden können. Aber es gibt Tipps, die die eigenen Fähigkeiten bei der Stimulation mit den Fingern steigern.

Worauf die jeweilige Partnerin am meisten steht, kann vor allem durch Beobachtung herausgefunden werden. Wie reagiert sie auf welche Berührungen und wodurch kommt sie am besten zum Höhepunkt?

Jeder Mann kann es lernen, selbst wenn noch nicht so viele Erfahrungen gesammelt wurden. Wer sich ein bisschen mit den Hotspots der Frau auskennt und bereit ist, ihr die Zeit zu geben, die sie für ihre Erregung braucht, kann sich ihrer Lust nahezu sicher sein.

Und nicht vergessen: Eine befriedigte Frau ist eine glückliche Frau!

How2fuck.com: Auf dieser Pornoseite kann man richtig ficken lernen