Nutten- und Bordell-Preise: Das kosten Prostituierte und Puff

326
Nutten und Bordell Preise

Gleich vorweg: Die Frage „Was kostet eine Prostituierte?“ lässt sich nicht pauschal beantworten.

Im Rotlicht sind verschiedene Arten von Huren tätig: Von Straßenprostituierten über Escorts bis zu Dominas. Alle diese Sexarbeiterinnen verlangen unterschiedliche Preise.

Dazu kommen zahlreiche Locations, die ebenfalls ihre eigenen Preismodelle haben. Lässt es sich im Puff schon zu relativ günstigen Preisen vögeln, muss man in einem exklusiven FKK Club deutlich mehr Geld einkalkulieren.

Wir haben uns die verschiedenen Kosten angesehen und bieten eine Übersicht, welche Preise in Sachen Prostitution aktuell üblich sind.

Sexkontakte: Die 10 besten Sexportale für Sextreffen & Sexdates

Was kostet Sex mit Huren, Escorts, Dominas und im Puff? Die wichtigsten Preise auf einen Blick

Bevor wir ins Detail gehen, möchten wir gleich zu Beginn aufzeigen, bei welchen Sexarbeiterinnen und Etablissements mit welchen Honoraren zu rechnen ist.

  • Straßennutten: Bereits ab 15 Euro
  • Laufhaus/Bordell-Huren: Ab 30 Euro
  • Appartement-Hostessen: Ab 50 Euro
  • Hobbyhuren: Ab 50 Euro
  • Dominas / BDSM-Girls: Ab 150 Euro
  • FKK Clubs: Ca. 50 Euro Eintrittspreis + ab 30 Euro pro Fick
  • Flatrate-Bordelle: Ab 60 Euro für bestimmte Zeitspanne
  • Sexauktionen: Alle Preisklassen möglich
  • Transsexuelle: Ab 50 Euro
  • Rotlichtviertel: Ab 30 Euro
  • Escorts: Ab 180 Euro
  • Sexpuppen: Ab 50 Euro

Gerade für Rotlicht-Neulinge kann diese Preisübersicht sehr hilfreich sein. Einerseits, um die Kosten für eine Hure zu kennen und entsprechend viel Geld einzupacken. Andererseits, um nicht von den schwarzen Schafen unter den Damen im horizontalen Gewerbe abgezockt zu werden.

Schon ab 15 Euro: Billig-Sex auf dem Straßenstrich

Die wohl günstigste Variante der käuflichen Liebe ist die Straßenprostitution. Die Straßenstrich-Preise gehen oft schon ab 15 Euro los – dafür bekommt man einen Handjob.

Straßenstrich-Preise

Einen Blowjob gibt`s in der Regel ab 20 Euro, Sex für 30 Euro. Wer auf eine schnelle Nummer im Auto oder Gebüsch steht, kann hier für kleines Geld großen Spaß bekommen. Die Gefahr, von Dritten erwischt zu werden, gibt es gratis dazu.

Legt man Wert auf Hygiene, Sicherheit und entspannte Atmosphäre, ist man bei den Straßennutten aber definitiv falsch. Auch zum Ausleben von speziellen Fetischen fehlt es hier in der Regel an der Ausstattung.

Bordell-Preise gehen bei 30 Euro los

Was kostet ein Bordellbesuch?

In den meisten Laufhäusern gelten unter den dort tätigen Nutten einheitliche Preise. Standard-mäßig bekommt man für 30 Euro einen Blowjob oder Sex für 20 Minuten. Für 50 Euro bekommt man meist beides. Im Hamburger Geiz-Club gibt es beispielsweise Sex für 39 Euro.

Geiz-Club Hamburg: günstige Preise für Nutten

Die Preise im Bordell steigen mit der Buchungsdauer und Extrawünschen. Diese verhandelt man mit den Huren direkt an der Tür, bevor man mit ihnen ins Zimmer verschwindet. Im Bordell belaufen sich die Kosten für eine Stunde ohne Extraleistungen in der Regel auf 100 Euro.

Fickkontakte: Die 5 besten Fickdate-Seiten für Ficktreffen

Quickies für 50 Euro bei selbstständigen Appartement-Hostessen

Bei freischaffenden Huren in Modelwohnungen sind die Preise im Schnitt etwas höher als im Puff oder auf dem Straßenstrich.

Was kostet eine selbstständige Nutte? Los geht es meistens mit einem 15-minütigen Quickie für 50 Euro. Die halbe Stunde kostet oft 80, die volle Stunde 120 bis 150 Euro.

Wie Selbstständige in anderen Berufen, tragen auch freie Hostessen viele Kosten selbst: Sie bezahlen die Miete für ihre Terminwohnung, Kondome und Hygienemittel usw. Für gewöhnlich ist ihr Honorar daher nicht verhandelbar.

Hobbyhuren: Trotz Taschengeld nicht immer günstig

Hobbyhuren gehen üblicherweise noch einem Hauptberuf nach und prostituieren sich nur nebenbei. Sie verbinden dabei das Nützliche mit dem Angenehmen und verlangen für ihre Leistungen ein Taschengeld. Dieses kann vergleichsweise günstig ausfallen, bspw. mit 90 Euro für eine volle Stunde. Einige Hobbyhuren verlangen aber auch ähnliche Preise wie „professionelle“ Prostituierte oder sogar mehr.

Hobbyhuren: 3 Seiten um Taschengeldladies für Sex zu finden

Sexauktionen: Vom Schnäppchen bis hin zu 1.000 Euro plus

Ähnliche Preisunterschiede findet man bei sogenannten Sexauktionen: Auf einschlägigen Seiten im Internet versteigern Amateurnutten Sextreffen. Der meistbietende Freier „gewinnt“ die Auktion.

Entsprechend kann man hier einige Schnäppchen klarmachen, ein Date mit einer wenig umworbenen Nutte bekommt man manchmal sogar für unter 50 Euro. Zugleich gibt es sehr hohe Gebote für besonders hübsche Damen – ein Date mit ihnen kann auch mal über 1.000 Euro kosten.

Sex-Auktion: Auf Gesext & Co. Frauen für Sex ersteigern

Escort Girls kosten mindestens 150 Euro

Widmen wir uns den hochpreisigen sexuellen Dienstleistungen. In der oberen Liga spielen definitiv Callgirls, die man für Abendbegleitung und bzw. oder Stunden im Hotel und zuhause buchen kann.

Escort-Preise

Die Escort-Preise belaufen sich im Schnitt auf mindestens 150 Euro pro Stunde, eher höher. Gerade Luxus-Escort-Girls können deutlich teurer ausfallen. Hinzu kommen meist noch die Fahrtkosten und je nachdem noch Kosten für das Abendprogramm – bspw. Essen gehen, Theaterbesuch usw.

Huren buchen: Hier kannst du Nutten für Hausbesuche bestellen

BDSM-Sessions beginnen meist ab 200 Euro

Ebenfalls in einer hohen Preisliga spielen BDSM-Girls. Doch was kostet der Besuch einer Domina im SM-Studio genau?

Domina-Kosten

Eine Domina verlangt in der Regel Preise ab 200 Euro aufwärts für eine Session. Für Sklavinnen, Fetischgirls und Bizarrladies bezahlt man ähnliche Honorare, manche bieten allerdings eine halbe Stunde schon für durchschnittlich 150 Euro an.

Die 11 besten Seiten für BDSM und Fetisch-Kontakte

Sauna- und FKK-Clubs: 50 Euro Eintritt plus 50 Euro pro Nutte

Eine Wohlfühloase mit leckeren Drinks, Wellnessangeboten und vielen heißen Mädels, mit denen man sich auch zu Zweit im Zimmer vergnügen kann: Sauna- und FKK-Clubs lassen diesen Traum vieler Männer wahr werden.

Was kostet eine Hure in einem solchen Etablissement? Anders als in einem Puff, fallen hier Kosten für den Eintritt an. Dieser beläuft sich im Schnitt auf 50 Euro.

Ist man einmal drin, kann man dort eine Nutte häufig zum Preis von 50 Euro für eine halbe Stunde mit Standardservice buchen.

Viele Männer verbringen den ganzen Tag in exklusiven FKK-Clubs, sodass sie im Laufe des Tages mit mehreren Huren ficken. Für jede Buchung fallen entsprechend jeweils ca. 50 Euro an.

Flatrate-Bordelle: Tagestickets häufig für unter 100 Euro!

Flatrate-Puffs bieten ähnlich wie Sauna-Clubs eine entspannende Location mit vielen geilen Girls. Die Preise im Flatrate-Bordell setzen sich jedoch anders zusammen.

Bordell-Preise Deutschland

Hier zahlt man einmalig Eintritt plus Aufenthaltsdauer und kann sich in diesem Zeitraum so oft vergnügen, wie man Lust hat. Das Richtige also für alle, die sich richtig austoben möchten.

Ein Tagesticket kostet hier im Schnitt 90 Euro, der Eintritt ca. 30 Euro. Viele Flatrate-Angebote bieten auch Stunden-Tickets an: Der Eintritt für 3 Stunden Aufenthalt für unbegrenztes Austoben kostet bspw. ca. 75 Euro.

Trans-Nutten verlangen ca. 100 Euro pro Stunde

Immer mehr Freier haben das Verlangen nach besonderen erotischen Kicks, u. a. durch Sex mit einer Transe.

Für alle, die sich fragen, was eine transsexuelle Prostituierte pro Stunde kostet: Im Schnitt verlangen Trans-Huren dafür 100 Euro. Die halbe Stunde gibt es häufig schon für 60 oder 70 Euro.

Die meisten Transen arbeiten selbstständig und bieten ihre Dienste in privaten Appartements und Terminwohnungen an. In größeren Bordellen oder Clubs trifft man sie eher selten.

Transen treffen: 5 Portale für Shemale & Ladyboy Kontakte

Für 80 Euro eine Stunde lang mit einer Sexpuppe vergnügen

Bleiben wir bei den „besonderen“ Angeboten im Rotlichtgewerbe. Seit ca. 2018 gibt es in Deutschland einige Etablissements, in denen man Sexpuppen buchen kann.

LumiDolls-Sexpuppen-Bordell-Moskau

Im Vergleich zu den Preisen der meisten menschlichen Nutten, ist das Stundenhonorar einer Puppe mit ca. 80 Euro eher günstig. Sexpuppen lassen zwar alles mit sich anstellen, dafür zeigen sie aber keine Emotionen und sind rein „passiv“.

Wer das Puppen ficken erstmal ausprobieren möchte, kann eine halbe Stunde schon für 50 bis 60 Euro buchen.

Sexpuppen vs. Prostituierte – wer ist besser im Bett?

Gangbangs und Sexpartys für 150 Euro

Einige Sexclubs, aber auch selbständige Huren organisieren erotische Partys. Zum Beispiel Bukkake-Partys und Gruppensex-Treffen.

Die Teilnahme an den meist mehrstündigen Events kostet je nach Art und Location ca. 150 Euro, häufig inklusive Verpflegung. Nuttenportale wie Kaufmich.com bieten eigene Event-Rubriken mit anstehenden Erotik-Partys.

Rotlichtviertel: Reeperbahn und Co. zum Preise vergleichen

Wer sich selbst einen Überblick über Prostituierten-Preise verschaffen und diese miteinander vergleichen möchte, besucht am besten ein Rotlichtviertel. Hier findet man mehrere Puffs und Erotik-Etablissement eng beieinander in einer Straße bzw. einem ganzen Stadtgebiet.

Reeperbahn Hamburg Bordell-Preise

Viele deutsche Großstädte haben ein eigenes Rotlichtviertel. So lassen sich bspw. im Frankfurter Bahnhofsviertel, im Stuttgarter Bohnenviertel oder auf der Hamburger Reeperbahn die Preise von Nutten bestens vergleichen.

Man klappert hier einfach ein Bordell nach dem anderen ab und tauscht sich mit einer Vielzahl an Huren über ihr Honorar aus.

Im Hamburger Rotlichtviertel bekommt man bspw. eine Top-Übersicht über die Preise verschiedener Arten von Prostituierten: Auf der Reeperbahn findet man Straßennutten genauso wie Bordelle, Terminwohnungen mit weiblichen Huren und Transen sowie Dominas und Fetisch-Ladies.

Prostitution in Deutschland: die Service-Preise im Überblick

Was kostet ein Blowjob? Und mit welchen Preisen muss ich für Sklavenerziehung durch eine Domina rechnen? Wir klären auf, wie viel Euro einzelne Service-Leistungen einer Nutte im Schnitt kosten.

Blowjob für 30 Euro

Für einen reinen Blowjob belaufen sich die Kosten für Freier auf durchschnittlich 30 Euro. Dafür bläst die Hure ca. 15 bis 20 Minuten, zu anderen sexuellen Handlungen kommt es dabei meistens nicht.

Bei Straßenprostituierten und Hobbyhuren liegt der Blowjob-Preis manchmal sogar bei nur 20 Euro.

50 Euro für einen Quickie

Ein Standard-Quickie umfasst etwa 20 Minuten mit Blowjob, Anfassen und Sex in verschiedenen Positionen. Eine Nutte ruft für diesen Service im Schnitt einen Preis von 50 Euro ab.

Girlfriendsex – die perfekte Illusion für 30 Euro extra

Viele Single-Männer sehnen sich nach einer Freundin. Zahlreiche Prostituierte bieten daher ein ausgiebiges Vorspiel, innige Küsse und zusätzliche Streicheleinheiten als Extra-Service an. Girlfriendsex gibt es meist für 30 Euro zusätzlich zum Normaltarif.

Was ist Girlfriendsex? Das bedeutet GF6

Analverkehr gegen 50 Euro Aufpreis

Ein weiteres beliebtes Extra ist Analsex. Viele Huren verlangen zu ihren üblichen Preisen zwischen 30 bis 50 Euro zusätzlich, damit Freier in ihr Poloch eindringen dürfen.

Dominanter Service und Fetisch – mindestens 30 Euro zusätzlich

Viele Prostituierte bieten neben „normalem“ Sex auch Dienstleistungen als Domina oder Fetisch-Lady an.

Fetisch-Sex-Preise

Diese speziellen Leistungen kosten immer einen Aufpreis. Entweder das Stundenhonorar wird erhöht oder die dominanten Leistungen einzeln zum Standard-Preis hinzugerechnet. Für Fußfetisch oder Natursekt fallen bspw. mindestens 30 Euro extra an, Auspeitschen, Rollenspiele, Bondage und andere aufwendige Leistungen kosten zusätzlich 50 Euro oder deutlich mehr.

So bezahlt man eine Sexarbeiterin

Wir wissen nun, was Prostituierte kosten. Abschließend wollen wir darauf eingehen, worauf man beim Bezahlvorgang im Sexgewerbe unbedingt achten sollte:

  • Preise immer vorab klären. Bevor man bspw. im Laufhaus mit einer Nutte aufs Zimmer geht, sollte man bereits vorab Honorar und Service abgeklärt haben. So umgeht man böse Überraschungen und unangenehme Verhandlungs-Situationen.
  • Mit Huren verhandeln kommt selten gut an. Die meisten Prostituierten mögen es nicht, wenn man über ihre Preise verhandelt. Wem ein Honorar zu hoch erscheint, der geht besser zu einer anderen Dame und vergleicht die Kosten.
  • Bezahlt wird am Anfang. Zuerst wird der Hure das vereinbarte Honorar übergeben, dann geht es zur Waschung und auf die Spielwiese. Callgirls übergibt man das Geld in der Regel unaufgefordert zu Beginn des Dates in einem Briefumschlag.
  • Versteckte Kosten berücksichtigen. Wer sich eine Escort-Dame bestellt, muss den Preis für ihre Anfahrtskosten und das gemeinsame Abendprogramm einkalkulieren. Möchte man mit einer Nutte spezielle Toys oder Dessous ausprobieren, muss man damit rechnen, dass man dieses Zubehör selbst mitbringen und kaufen muss.
  • Date verlängern. Wer die Zeit mit einer Nutte länger als vereinbart genießen möchte, kann sie darauf ansprechen. Hat sie keinen Termin im Anschluss, verlängert sie das Treffen in der Regel gerne gegen Aufpreis.

Natürlich gibt es wie in jeder Branche auch im Paysex schwarze Schafe. Generell gilt aber: Wer einer Hure gegenüber höflich und wertschätzend auftritt, wird in der Regel belohnt. Durch guten Service, ohne Abzocke.