Neue WhatsApp-Funktion: Löschen sich Nacktfotos bald selbst?

340
Whatsapp-Nacktfotos

Der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp arbeitet offenbar an einer neuen Funktion, die das Versenden von erotischen Bildern sicherer machen könnte. Per Selbstzerstörung sollen diese sich künftig nach einer bestimmten Zeit vom Gerät des Empfängers automatisch löschen.

Neue WhatsApp-Funktion schützt Absender von Nacktbildern

WhatsApp gehört zu den beliebtesten Messenger-Diensten mit mehreren Millionen Nutzern weltweit. Umso wichtiger ist es, dass die zum Facebook-Konzern gehörende App den Datenschutz nicht auf die leichte Schulter nimmt.

Eine neue Funktion, die sich für die Android- und iOS-Version von WhatsApp derzeit in der Testphase befindet, soll nun das Versenden von Bildern sicherer machen. Konkret: Bilder sollen vom Absender künftig mit einem Countdown verschickt werden können und sich automatisch löschen, sobald der Empfänger den Chat verlässt. Darüber berichtet das Portal WABetaInfo auf Twitter.

Diese Funktion gewährleistest vor allem den Absendern von Nacktbildern besseren Schutz. Denn die Gefahr, dass intime Aufnahmen ungewollt im Internet landen, ist so deutlich geringer.

Wie es heißt, soll die neue WhatsApp-Funktion neben der Selbstzerstörung noch weitere nützliche Features zum Schutz der Absender von intimen Aufnahmen beinhalten. So sollen Bilder, die mit einem Countdown versehen wurden, nicht exportiert werden können. Das würde bedeuten, dass es unmöglich wäre, die Löschung durch die Speicherung des zugesendeten Materials auf dem Handy zu umgehen.

Laut WABetaInfo hat WhatsApp gegen die Möglichkeit, dass der Empfänger vor der Selbstzerstörung ein Screenshot der Bilder anfertigt, bei den bisherigen Tests noch nichts unternommen. Es ist aber davon auszugehen, dass das Unternehmen noch einen Screenshot-Schutz oder zumindest einen Screenshot-Detektor, der dem Absender eine Nachricht zuschickt, wenn der Empfänger die Bilder auf dem Handybildschirm fotografiert, implementieren wird.

Sex via Whatsapp: Die App für Sexchat, Sexting & Sexkontakte

Nach dem Vorbild von Instagram Direct

Bereits im November 2020 hat WhatsApp eine ganz ähnliche Funktion wie die der selbstzerstörenden Bilder eingeführt – allerdings für Nachrichten. Ist diese Funktion aktiviert, löschen sich Chat-Nachrichten nach sieben Tagen automatisch. In einem Blogeintrag hatte WhatsApp damals erklärt: „Das trägt dazu bei, dass sich der Chat freier und privater anfühlt.“

Doch neben dieser vorhandenen Funktion, die sicherlich auch eine der Inspirationsquellen ist, hat man sich für die Idee der selbstlöschenden Bilder wohl zusätzlich bei der Konkurrenz bedient – und zwar konkret bei Instagram. Denn bei Instagram Direct ist es bereits seit einiger Zeit möglich, Bilder und Videos mit Selbstzerstörungs-Timer zu verschicken. Allerdings ist es dort auch weiterhin möglich, Screenshots vom Bildschirm anzufertigen, was nicht im Sinne von WhatsApp sein dürfte. Die Technik-Spezialisten des Unternehmens könnten bereits daran arbeiten, dass dieser offensichtliche Mangel der Instagram-Direct-Funktion bei der entsprechenden Funktion der eigenen App nicht auftritt.

Wie bestimmte Elemente der Selbstzerstörer-Funktion technisch umgesetzt werden können, ist bislang noch nicht ganz klar. Ebenso wenig lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt sagen, wann das WhatsApp-Update mit der neuen Funktion veröffentlicht wird.

Safer Sexting: Erotische Aufnahmen sicher verschicken

Auch interessant

Lies auch