PayPhal: Bezahlen wir Camgirls bald auf Basis der Penishärte?

202
camsoda-labs-payphal

Je größer die sexuelle Erregung eines Zuschauers ist, desto mehr Geld sollte ein Camgirl bekommen! Diese innovative Überlegung veranlasste die schlauen Köpfe von CamSoda dazu, die Zahlungsmethode „PayPhal“ einzuführen. Bei dieser entscheidet einzig und allein der Penis des Mannes, wie viel er für den Camsex bezahlen muss. Doch ist das wirklich ernst gemeint oder handelt es sich bei PayPhal um nichts weiter als einen ausgeklügelten PR-Gag?

Wie funktioniert PayPhal?

camsoda-labs-payphal-2

Mit PayPhal möchte CamSoda ein Bezahlsystem etablieren, bei dem die Kosten für eine Camshow von der Erregung der Zuschauer abhängt. Je größer das beste Stück eines Mannes wird, desto mehr muss dieser bezahlen.

Daryn Parker, Vizepräsident von CamSoda, sagte dazu: „Erektionen verhalten sich genauso wie die Industrie für Erwachsenenunterhaltung. Es macht absolut Sinn, dass wir uns nach unseren Nutzern richten und eine Zahlungsmethode anbieten, die sich nach dem Ausmaß ihrer sexuellen Erregung richtet.“

Um PayPhal nutzen zu können, benötigt man einen speziell für dieses Bezahlsystem entwickelten und mit Bluetooth ausgestatteten Penisring fürs freihändige Bezahlen. Dieser wird in den drei Größen „Large“, „XL“ und „Monster“ angeboten.

Nachdem nun der Zuschauer einer Webcamshow den Penisring um den Schaft seines besten Stücks gelegt hat, misst ein Detektor die Penisgröße. Ausgehend von dem dabei festgestellten Umfang wird nun jede Penisausdehnung registriert. Daher ist es problemlos möglich, dass ein Camgirl entsprechend der Erregung eines Zuschauers bezahlt wird.

Aktuell ist CamSoda darum bemüht, PayPhal auch für Dienstleistungen in Strip-Clubs anbieten zu können. Aus diesem Grund sucht das Erotik-Portal angeblich zur Zeit nach Kooperation mit derartigen Etablissements.

Ernsthafte Zahlungsmethode oder PR-Gag?

Es fällt natürlich sofort auf, dass sich CamSoda bei der Benennung ihrer Zahlungsmethode „PayPhal“ augenscheinlich an dem Online-Bezahldienst „PayPal“ orientiert hat.

Aufgrund dieser Kuriosität um den Namen der Zahlungsmethode und der doch eher skurrilen Funktionsweise ist es äußert fraglich, dass es die Camsex Seite mit PayPhal tatsächlich ernst meint. Viel eher handelt es sich dabei um einen ausgeklügelten PR-Gag.