Konkurrenz zu OnlyFans? Twitter-Besitzer Elon Musk kündigt Monetarisierungs-Funktion für Creator an

74
Elon Musk kündigt Monetarisierungs Funktion für Twitter Nutzer an
Foto: carballo, solomon7 - Shutterstock.com (2), Montage: ErotikGeek

Wird Twitter eine Alternative zu OnlyFans? Geht es nach dem neuen Besitzer Elon Musk, könnte das tatsächlich zur Realität werden. In einem Tweet vom 5. November kündigte der Multimilliardär an, dass man schon bald eine Monetarisierungs-Funktion für Content-Creator implementieren will.

Paid-Video-Funktion macht Twitter attraktiv für Creator aus dem Erotikbereich

In der Twitter-Nachricht schrieb Elon Musk: „Eine Creator-Monetarisierung für alle Arten von Content”. Demnach hätten dann auch Creator aus dem Erotikbereich die Möglichkeit, ihre Inhalte auf der Social-Media-Plattform anzubieten und Geld zu verdienen.

Camgirls, Erotik-Models, Amateurdarsteller oder OnlyFans-Stars können Twitter somit künftig für mehr als nur für Werbezwecke nutzen und in einem speziellen, dafür vorgesehenen Bereich der Seite Ü18-Inhalte gegen Bezahlung posten.

Wir dürfen gespannt sein, ob Twitter damit eine ernstzunehmende Konkurrenz zu OnlyFans, Fancentro, BestFans oder anderen Abo-Portalen wird.

US-Medien spekulieren über Ü18-Content auf Twitter

Dass Twitter durch das angekündigte Monetarisierungs-Feature für Stars aus dem Erotikbereich attraktiv wird, spekulierten jüngst auch einige große US-amerikanische Zeitungen. Unter ihnen die Washington Post.

Dort heißt es in einem Bericht: „Die Verlagerung Richtung Video könnte Twitter in einen Wettbewerb mit Seiten, die auf Adult-Content spezialisiert sind, bringen, weil es für große Socal-Media-Plattformen ungewöhnlich ist, Nacktheit und Pornografie zu erlauben.”

Neben der Paid-Video-Funktion plant Musk Twitter mit einer Funktion auszustatten, an Tweets längere Texte zu hängen. Dadurch würde dann die Notwendigkeit entfallen, lange Nachrichten in einem Tweet als Screenshot zu posten.

OnlyFans: Ist das die Pornoseite der Zukunft?

Auch interessant

Lies auch