Clicky

Studie zeigt: Mit diesen Fetischen verdient man auf OnlyFans am meisten Geld

Dass man als Content Creator auf OnlyFans gutes Geld verdienen kann, hat sich längst herumgesprochen. Eine neue Studie hat nun ermittelt, welche erotischen Inhalte besonders gut bezahlt werden. Das Ergebnis zeigt: Bestimmte Fetisch-Kategorien sind wahre Goldgruben.

Deutsche OnlyFans-Nutzer stehen auf kinky Content

In der Studie von Girls4You wurden Preisangaben von 700.000 OnlyFans-Profilen ausgewertet. In Deutschland scheint der Geschmack klar zu sein. Die Fetisch-Kategorie „Femdom“, die Spielarten weiblicher Dominanz umfasst, ist besonders lukrativ. Ein Abonnement kostet hier durchschnittlich 10,41 US-Dollar. Auch BDSM-Inhalte werden mit durchschnittlich 9,33 Dollar pro Monat vergleichsweise gut bezahlt. Die Studienmacher von Girls4you sehen darin einen klaren Trend. Sie schreiben: „Das Klischee vom verruchten Berlin scheint also zu stimmen.”

Beliebteste Onlyfans Kategorien in Deutschland
Grafik: Girls4You

An dritter Stelle der beliebtesten und bestbezahlten Kategorien hierzulande steht „Cosplay“ mit durchschnittlich 9,16 Dollar pro Abo. Günstiger sind dagegen Profile, die sich auf „Füße“ (7,67 Dollar), „Games“ (7,04 Dollar) oder „Bondage“ (6,82 Dollar) spezialisiert haben. Sie rangieren in der OnlyFans-Analyse auf den hinteren Plätzen .

Weltweite Fetisch-Trends bei OnlyFans

Neben Deutschland wurden zwölf weitere Länder untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Fetisch-Content auch in vielen anderen Ländern eine lukrative Einnahmequelle sein kann. Besonders gut bezahlt wird der Fetisch „BBW” (Big Beautiful Women) in Österreich mit 15 Dollar, „Cosplay” in Ungarn mit 14,67 Dollar und „Rollenspiele” in Thailand mit 15,14 Dollar für ein Monatsabo.

Überhaupt scheinen die Österreicher wahre Fetisch-Liebhaber zu sein, hier werden in vielen Kategorien die höchsten Durchschnittsbeträge erzielt. Im weltweiten Vergleich sind die am höchsten bezahlten Fetische Femdom, Cosplay, Solo und Squirting.

Für Content Creators auf OnlyFans lohnt es sich in jedem Fall, auf spezielle Fetisch-Kategorien zu setzen. Wer den Nerv der Zeit trifft und die Vorlieben seiner Abonnenten bedient, kann ein kleines Vermögen verdienen: „Top-Content Creators verdienen oft sehr viel Geld”, heißt es dazu auf Girls4you, „monatliche Einkommen von über 20.000 Dollar sind keine Seltenheit.”

Teile diesen Beitrag

ErotikGeek empfiehlt

Mehr von ErotikGeek

Ähnliche Beiträge

Auch interessant

Letzte Beiträge

Auch interessant