Lelo F1s: SDK-fähige Masturbatoren für Tech-Freaks

295
Lelo F1s Developers Kit Red

Es gibt nur wenige gute Sextoys für Männer – die meisten qualitativ hochwertigen erotischen Spielzeuge sind für Frauen. Mit F1s Developer’s Kit Red und F1s Prototype veröffentlicht das schwedische Unternehmen Lelo nun zwei Masturbatoren, die dank der neuen SDK-Technologie und programmierbaren App individuelle Lustgefühle erzeugen. Sie ermöglichen Tech-Freaks ein einzigartiges Erlebnis beim Solo-Sex.

Doppelmotoren-Technologie und Schallwellen sorgen für Stimulation

Die schwedische Marke Lelo launcht mit F1s Developer’s Kit Red und F1s Prototype zwei neue Produkte und bedient damit ein erotisches Nischen-Segment: Sextoys für Männer. Denn: Der Bereich für Lovetoys wird immer noch stark von Lustbringern für die Frau dominiert – und das, obwohl inzwischen auch vermehrt Männer nach neuen Möglichkeiten zum Masturbieren suchen. Womöglich sind die F1s-Sextoys also genau das, worauf das männliche Geschlecht schon lange gewartet hat.

Die herausstechenden Merkmale beider Sexspielzeuge sind die leistungsstarke Doppelmotoren-Technologie in Verbindung mit dem patentierten Cruise-Control-Feature und die ebenfalls patentierte SenSonic-Technik. Durch diese technologischen Neuheiten kann, sobald der Mann sein bestes Stück in dem kreiszylinderförmigen Gerät platziert hat, ein vollautomatischer Stimulations-Vorgang starten, bei dem der Penis mit sanften Schallwellen – statt mit standardmäßigen Vibrationen – aus allen Richtungen massiert wird. Schon bei den preisgekrönten Sextoys Sona und Sona Cruise setzt Lelo erfolgreich auf Schallwellen-Massage.

Beide Sexspielzeuge sind zudem wasserdicht und über das mitgelieferte USB-Kabel wiederaufladbar. Da die Möglichkeit zur Geschwindigkeits-Regulierung besteht, können Anwender die Intensität, in denen ihnen Lust bereitet wird, selbst bestimmen. Vollautomatisch wird der Stimulations-Vorgang in Gang gesetzt, weil F1s Developer’s Kit Red und F1s Prototype dank eingebauter Sensoren erkennt, sobald etwas in den internen Kanal eingedrungen ist. Das Cruise-Control-Feature stellt zusätzlich sicher, dass es nicht zu einem frustrierendem Leistungsabfall kommt, sondern ein gleichmäßig stimulierendes Lusterlebnis entsteht. Und damit das Vergnügen möglichst lange anhält, hat der Akku eine Laufzeit von zwei Stunden.

Weiches Silikon im Inneren der F1s-Sextoys

Der Wohlfühl-Faktor bei der Nutzung von Sextoys wird aber nicht nur durch die Stimulation bestimmt, sondern auch durch die Beschaffenheit des Geräts. Wie fühlt sich die Oberflächenstruktur an? Ist sie weich, glatt oder rau? Ist das Gerät ergonomisch? Wie hoch ist der Komfort bei der Anwendung? Was bei F1s Developer’s Kit Red und F1s Prototype darüber hinaus hochwertig sein muss, da es sich um ein Sextoy mit Öffnung handelt: Die Beschaffenheit des Innenlebens.

Lelo F1s Developers Kit Red

Außen bestehen die F1s-Sextoys aus einem hochwertigen Aluminium-Gehäuse. Es wirkt stabil und kann dank der glatten Oberflächenstruktur bequem in die Hand genommen werden – zum Beispiel zur einhändigen Intensitätsregulierung.

Die Geräte selbst haben die Form eines Kreiszylinders. In das mit einzelnen roten Elementen daher kommende F1s Developer’s Kit Red ist außerdem ein Fenster verbaut, um die Stimulation im Inneren visuell mitverfolgen zu können. Beim in blau gehaltenen F1s Prototype entfällt diese visuelle Komponente (kein eingebautes Bildschirmfenster), was dem Lustgefühl bei der Stimulation jedoch nicht zwingend einen Abbruch tut.

Im Inneren vom F1s Developer’s Kit Red und F1s Prototype befindet sich ein aus weichem und körperverträglichem Silikon bestehender interner Kanal. Dieser schmiegt sich ergonomisch an den Penis an. Sowohl von innen als auch von außen sorgt die Beschaffenheit der F1s-Sextoys also dafür, dass Anwender komplett entspannen können und maximale Stimulation erfahren.

Steuerbar per App

Pluspunkt: Beide Sextoys lassen sich ganz einfach per App (verfügbar für Android und iOS) steuern. Sobald das Produkt versendet wurde, ist sie für den Käufer verfügbar. Aber was genau ermöglicht die App?

Lelo F1s Developers Kit red SDK-fähiger Masturbator mit App

Mit der Anwendung, die per Bluetooth mit dem Sextoy verbunden ist, kann man die Geräteeinstellungen kontrollieren und einen Blick in die Leistungsdaten werfen. Außerdem lässt sich die Stimulationsgeschwindigkeit regulieren. Wem es also zu umständlich ist, für die Bedienung das Gerät in die Hand zu nehmen, der kann sein lustvolles Erlebnis auch per App steuern.

SDK-Technologie ermöglicht maximale Kontrolle über eigene Lust

Was nun aber das eigentlich Revolutionäre am F1s Developer’s Kit Red und F1s Prototype ist, ist eine brandneue, noch nie eingesetzte Technologie – die SDK-Technologie. „SDK“ steht für „Software-Entwicklungs-Kit“. Und was genau ist damit gemeint?

lelo f1s demo app sensoren

Für die F1s-Sextoys können, da sie SDK-fähig sind und über 10 hochentwickelte Sensoren verfügen, mithilfe der App neue, individuelle Lusterlebnisse erschaffen werden – und zwar im wörtlichen Sinne „erschaffen“. Heißt: Wer es sich zutraut, kann an der begleitenden Demo-App herumbasteln und den Ablauf, in dem das F1-Sextoy stimuliert, nach den eigenen Vorstellungen programmieren. Sozusagen eine Individualisierung der Stimulationserfahrung, die in der Form noch nie zuvor möglich war. Maximale Kontrolle über die eigene Lust. Damit sind die beiden Lelo-Masturbatoren die perfekten Gadgets für Tech-Freaks.

Großer Boxinhalt mit einigen Extras

Lelo liefert die F1s-Sextoys in einer Box, die neben dem eigentlichen Gerät weitere Inhalte enthält. Nämlich: Eine Bedienungsanleitung, ein USB-Ladekabel, eine Garantie-Registrierungskarte, ein Aufbewahrungsbeutel aus Satin, ein Reinigungsspray, fingerlose Handschuhe sowie ein „Bitte nicht stören“-Schild.

Der Standardpreis fürs F1s Developer’s Kit Red liegt bei 189 Euro, der F1s Prototype ist mit 169 Euro etwas günstiger zu haben.

Tenuto – der smarte Männer-Vibrator für bessere Orgasmen