xHamster.com setzt Zeichen gegen Gewaltvideos

53
xHamster-sperrt-Suchbegriff-Vergewaltigung

Wer auf xHamster.com nach der Kategorie „Vergewaltigung“ sucht, der bekommt künftig den Hinweis zu lesen, sich doch besser an einen Psychologen zu wenden. Mit dieser Maßnahme möchte sich die beliebte Pornoseite stärker in den Kampf gegen Gewaltvideos einbringen.

Französisches xHamster als abschreckendes Beispiel

Von wegen Romantik: Man sollte meinen, in Sachen Sex, Liebe und Leidenschaft seien die Franzosen allen anderen Nationalitäten meilenweit voraus. Eine Recherche des Erotik-Portals xHamster.com ergab nun jedoch, dass dieses Klischee nicht wirklich zutrifft. Bei einer statistischen Untersuchung im Archiv der Seite konnten diesbezüglich erschreckende Erkenntnisse ans Tageslicht gefördert werden.

Man fand heraus, dass auf dem französischen xHamster vermehrt nach Gewaltvideos gesucht wird. Besonders schockierend: „Viol“ (zu Deutsch: „Vergewaltigung“) belegt Platz 9 der beliebtesten Suchkategorien.

Zwar ist das Ergebnis der Recherche für die deutsche xHamster-Seite nicht einmal annähernd so niederschmetternd wie für die Seite unserer französischen Nachbarn („Vergewaltigung“ nur auf Platz 333). Dennoch hat man sich hierzulande dazu entschlossen, schon jetzt wichtige Schritte im Kampf gegen Gewaltvideos einzuleiten.

Eindeutiger Hinweis

Um ein Statement gegen Gewaltvideos in Verbindung mit sexuellem Lustgewinn abzugeben und xHamster-Nutzer stärker für das Thema zu sensibilisieren, wird einem bei der Suche nach derartigen Videos künftig ein eindeutiger Hinweis angezeigt. Wer „Vergewaltigung“ in die Suchleiste von xHamster eintippt, bekommt den Ratschlag erteilt, doch besser einen professionellen Psychologen zu konsultieren.

Wie sehr dieser Hinweis die auf Abwege geratenen xHamster-Nutzer tatsächlich zum Nachdenken anregt, lässt sich nicht sagen. Zumindest setzt das Erotik-Portal damit aber ein wichtiges Zeichen für einen gewaltfreieren Umgang mit Sexualität.