„Hot Drops”: Adult-only NFT-Marktplatz verkauft erstes Objekt

791
HotDrops-Adult-NFT

Kürzlich ging mit „Hot Drops” ein neuer Marktplatz für NFT-Objekte aus dem Adult-Sektor an den Start. Nun konnte über die Plattform für umgerechnet mehr als 10.000 Dollar das erste NFT-Sammelobjekt verkauft werden – eine Karte von „Hot-Drops”-CEO und Gründerin Ashley Youdan, besser bekannt als Kendall Karson.

„Hot Drops” verkauft erstes NFT

NFTs (Non-Fungible Tokens), bei denen es sich um einmalige, nicht ersetzbare Sammelobjekte handelt, verzeichnen seit geraumer Zeit einen immensen Popularitätszuwachs. Vor allem NSFW-Produkte im Adult-Bereich werden vermehrt in dieser speziellen digitalen Form angeboten.

Ein Marktplatz, auf dem NFTs mit Erotik-Bezug gehandelt werden, ist „Hot Drops”, der erst vor kurzem eröffnet hat. Mit einer Sammelkarte von Pornodarstellerin und CEO der Plattform Ashley Youdan, auch bekannt als Kendall Karson, wurde dort nun das erste NFT verkauft – für 3,2948 Ethereum, was einer Summe von 11.281 Dollar (umgerechnet rund 9.500 Euro) entspricht.

Youdan sagte, sie sei „so richtig ekstatisch, dass der erste Hot Drop für einen solch hohen Betrag verkauft werden konnte”.

Neben der Sammelkarte erhält der Käufer dieses NFT die Gelegenheit, Youdan und weitere sexy Creatorinnen von „Hot Drops” persönlich zu treffen. Er kommt in den Genuss eines exklusiven Dinners mit Erotikstars und ihm wird Zugang zu einer VIP-Party der Adult Entertainment Expo gewährt.

Außerdem bekommt er ein signiertes 8×10 Bild von Ashley Youdan und ein nach seinen individuellen Wünschen gestaltetes „Hot Drops”-T-Shirt geschenkt.

Cockchain statt Blockchain: Warum Erotik-Creator NFTs nutzen

„Hot Drops” plant Großes

Laut Youdan sei es der Grundgedanke von „Hot Drops” Creator im Sinne einer fairen Bezahlung zu stärken und ihnen dabei zu helfen, volle Kontrolle über ihre Inhalte zu haben, ohne Angst vor Zensur. Außerdem soll es ihnen die Plattform ermöglichen, kontinuierliche Einnahmen zu generieren, auch noch nachdem sie sich aus dem aktiven Pornobusiness zurückgezogen haben.

Sie sei schon ganz aufgeregt, die Adult-Industrie in die neue Welt der Blockchain und NFT-Technologie führen zu dürfen. Zumal die Erotikbranche ja ohnehin oftmals als Testfläche für neue Technologien fungiert.

Weiter sagte Youdan, dass das erste verkaufte NFT-Sammelobjekt nur der erste Schritt von einer Reihe an Ankündigungen und Entwicklungen gewesen sei. Für die nächsten Wochen und Monate habe „Hot Drops” noch so einiges Interessantes in petto.

Aber worum handelt es sich dabei? Was plant „Hot Drops” für die Zukunft?

Wie es aussieht, sollen schon bald in größeren Mengen limitierte Editionen von NFT-Collections auf der Plattform verkauft werden.

Creator werden die Möglichkeit erhalten, ihre Sammelobjekte zu authentifizieren, um so Priaterie und Plagiaten vorzubeugen. Youdan zufolge wolle man kreative und neue Monetarisierungsoptionen schaffen.

Außerdem werde man Fans erstmals die Gelegenheit geben, über einen zweiten Marktplatz mit dem Besitz von Adult-Content Geld zu verdienen.

Zu den Creatorinnen, die zurzeit bei „Hot Drops” aktiv sind, gehören u.a. Brandi Love, Dani Daniels, Kenna James und Nikki Benz.

Mehr Informationen zur Plattform findet man auf MyHotDrops.com.

Auch interessant

Lies auch